Gruppenfoto-M18

"Perfekt wurden der trockene Witz und die ungebremste Motorik ausmusiziert (...) Schwungvoller kann man diese musikalische Kostbarkeit des Bürgers Strauss nicht darbieten. Entsprechend rauschhafter Beifall des entzückten Publikums."

(6.6.2011 - Garmisch-Partenkirchener Tagblatt)

Startseite-2
Startseite-2

"Ein kurzer Blick zum Pultnachbarn, ein Lächeln huscht übers Gesicht. Später nach einem gelungenen Konzert eine herzliche Umarmung. Mehr als eine Geste. Man spürt und hört es. Erfrischend, wie das junge und bunt zusammengesetzte Orchester M18 sein wahrlich nicht leicht zu stemmendes Programm (…) präsentierte. Dabei braucht es in punkto Klangkultur und Reinheit den Vergleich mit renommierten Orchestern nicht zu scheuen"

(12.12.2015 - Landshuter Zeitung)

 

"Das historisch orientierte Klangbild wirkt stellenweise rau, fast aggressiv, [und ist] doch von einer unmittelbar durchpulsten Spielfreude."

(24.07.2012 - Braunschweiger Zeitung)

 

"Leidenschaft wird zur Kunst."

(15.4.2009 - Westfalenblatt)

Gruppenfoto-M18

"Man muss ganz weit den Hut ziehen vor diesem Klangkörper. (...) Denn das, was die jungen Musiker (...) zum Besten gaben, war auf sehr hohem Niveau (...) Es machte richtig Spaß zu beobachten, mit welcher Spielfreude, mit welchem Esprit und mit welcher Energie die Aufführenden zu Werke gingen."

(16.01.2012 - Landshuter Zeitung)

 

"Eine Botschaft an junge Menschen: Hier ist nichts verstaubt und doch Klassik. (...) Eine vollkommene Synthese von Kraft und Grazie."

(06.06.2015 - Braunschweiger Zeitung)

 

Startseite-2

"Die durchweg recht jungen Musiker (...) haben sich zu einem Orchester zusammengefunden, das aufhorchen lässt. [Sie] begeistern mit großer Spielfreude, die sich wohltuend von der perfekten, oft genug beiläufig wirkenden Routiniertheit großer Orchester absetzt. (...) [Das Orchester bewahrt] sich durchgängig eine authentische Lebendigkeit und Frische. (...) Es agierte mit jugendlicher Frische, die aber nie den Boden klassischer Ausgewogenheit verließ (...)"

(08.03.2010 - Acher- und Bühler Bote)